Schoßraum®-Prozessbegleitung

Was bedeutet „Schoßraum“? Für mich ist das die körperliche, weibliche Intimzone, kann aber auch alle anderen (weiblichen) Körperbereiche beinhalten.
Als Frau, die viel im „Machen und Tun“ sowie oft im Verstand verhaftet war, half mir diese Methode, wieder besser in Kontakt mit mir und meiner Körperweisheit zu kommen. Mein Körpersystem konnte sich mehr und mehr entspannen und ich spürte immer öfter Gelassenheit und Urvertrauen. Bei der Schoßraum®-Prozessbegleitung ist es für mich immer wieder erstaunlich und berührend, wie viel durch Entspannung, Entschleunigung und Wohlfühlen passieren kann: Wir bekommen wieder Kontakt zu uns und unserer inneren Weisheit, nehmen unsere Grenzen wahr und können diese auch achtsam kommunizieren. Gefühle dürfen sich zeigen und fließen, nachhaltige körperliche und psychische Prozesse können dadurch in Gang kommen.
„Alles, was entspannt und gut tut“ lautet ein Leitsatz, dem ich mit größter Freude folge: Sicher, dass das, was wichtig ist, in diesem Rahmen die Möglichkeit hat, sich zu zeigen und zu entfalten. Da die Kleidung anbleibt, ist die Schoßraum®-Prozessbegleitung eine sehr gute Möglichkeit, sich den eigenen Körperthemen achtsam und im eigenen Tempo zu nähern. Die „Belohnung“ einer Sitzung oder mehrerer Sitzungen können Qualitäten sein wie:

  • Lebendigkeit und Lebenskraft
  • Kreativität und Gestaltungskraft
  • Anbindung an tiefes Wissen und Weisheit
  • Die Fähigkeit zu spontanem und klarem Selbstausdruck
  • Der unverstellte, ganz eigene, selbstbewusste und freudvolle Zugang zur Lebenskraft

Die Schoßraum®-Prozessbegleitung gliedert sich in drei Bereiche:

1. Die Schoßraum®-Beratung
In der Schoßraum®-Beratung wird angezogen mit Integration verschiedener anderer Techniken gesprochen und beraten. Sie wendet sich an Frauen, die sich sehr achtsam ihrem Thema wieder öffnen möchten. Generell gibt es hier keine Berührungen oder Körperkontakt!

  1. Die Schoßraum®-Berührung
    Die Schoßraum®-Berührung ist die Fortführung und Erweiterung der vorhergegangenen Schoßraum®-Beratung. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Arbeit mit dem bekleideten Körper.Die Klientin sucht sich aus, wo sie sich im Raum befinden möchte, das kann zum Beispiel auf der Liege oder einer Decke auf dem Boden sein, aber genauso auf einem Stuhl oder woanders. Dann entscheidet sie, wo ich mich als Begleiterin aufhalten soll. Das kann beispielsweise neben ihr sitzend oder stehend sein, es sind aber auch andere Konstellationen möglich. Dann wird abgesprochen, ob/wo eine Berührung am Körper der Klientin stimmig ist. Es ist auch möglich, dass eine liegende Position von der zu Begleitenden eingenommen wird und – falls es sich richtig anfühlt – es Berührungen von mir auf bekleideten Körperbereichen der Klientin gibt. Immer in Absprache, mit Langsamkeit, großer Achtsamkeit und Präsenz. Alles darf sich in der ganz eigenen Zeit entwickeln, es darf aber genauso auch „gar nichts“ passieren! Die Schoßraum®-Berührung ist für Frauen gedacht, die sich sehr achtsam und entschleunigt einer Berührung ihres Körpers wieder öffnen möchten - falls gewünscht - bis hin zum bekleideten Intimbereich. Mit der absichtslosen und stillen Berührung von mir dort oder auch nur auf individuell empfundenen intimen "Zwischenzonen", kann die Klientin möglicherweise das erste Mal in ihrem Leben wieder eine neue körperliche Annäherung zulassen und in ihr Leben neu integrieren.
  2. Die Schoßraum®-Intimberührung
    Der dritte Bereich ist optional und folgt nur auf Wunsch der Klientin im Anschluss an die vorhergegangenen Schritte von Schoßraum®-Beratung und der Schoßraum®-Berührung. Er kann auf Wunsch der Klientin eine nächste und letzte Möglichkeit sein, wo eine still aufliegenden Hand von mir auf dem unbekleidetem Körper, bis hin zum unbekleideten Schoßraum, erfolgt.
    In der Schoßraum®-Intimberührung ist der Körper der Klientin halb - oder vollständig entkleidet. Ist die Frau vollständig entkleidet, so liegt trotzdem immer noch ein Tuch auf ihrem Körper. Je nach dem, wie viel Schutz benötigt ist, werden mit diesem Tuch im weitergehenden Prozess einzelne Körperbereiche bedeckt gelassen, enthüllt oder auch wieder bedeckt. Immer wieder ist der Entspannungsgrad der Klientin der Richtwert! Wirklich nur: Alles, was entspannt und gut tut!Erst danach kann meine stille Hand auch hier achtsam und präsent auf dem unbekleideten Schoßraum-Bereich der zu Begleitenden verweilen. Jetzt kann es im Prozess darum gehen, ihr den Raum zu eröffnen, in dem sie sich selbst wieder mehr wahrnehmen lernt mittels der Berührung der still liegenden Hand auf ihrem unbekleidetem Schoßraum.
    Die Schoßraum®-Intimberührung ist hier an dieser Stelle in diesem Moment zu Ende und als letzte Abstufung im Prozess damit auch die gesamte Schoßraum®-Prozessbegleitung.